Strobl, Karl Hans, Schriftsteller (1877-1946). Eigenhändige Sentenz mit eh. ausgefülltem Formularteil und eh. Namenszug.

Perchtoldsdorf bei Wien, o. D.

1 S. Folio (223:282 mm). Albumblatt mit gedruckter Bordüre, gedr. Fußzeile "Beitrag zum Selbstschriftenalbum 'Deutschlands Zukunft'" und gedr. Formular für biograph. Daten, montiert auf einen Bogen Pergamentpapier (ca. 330:344 mm).

 350.00

Umfangreiche Sentenz, die das Bild einer möglichen Verwirklichung von Deutschlands Zukunft in einem der vier Elemente skizziert: "Zur Zeit, da die Deutschen das Volk der Dichter und Denker genannt wurden, lag Deutschlands Zukunft in der Luft, im Wolkenkuckucksheim der Gedanken, der Abstraktionen und Abstraktiönchen, seine Eroberungszüge fanden im Reich des Transzendentalen statt, wohin uns die anderen Völker gerne den Vortritt ließen [...]".

Geschrieben als Beitrag für die von Friedrich Koslowsky im Berliner Eigenbrödler-Verlag herausgegebene Faksimile-Anthologie "Deutschlands Köpfe der Gegenwart über Deutschlands Zukunft" (1928). Die Sentenz bei der Veröffentlichung in Druckschrift wiedergegeben.

1925 zum Präsidenten der "Deutsch-österreichischen Schriftsteller-Genossenschaft" gewählt, verfasste Karl Hans Strobl einen großen Teil seiner phantastischen und historischen Romane in den 1920er Jahren; sein dreibändiger Roman "Bismarck" war während des Ersten Weltkriegs und danach erschienen.

Koslowsky 172.

Stock Code: BN#55636 Tags: ,