Bock, Franz, Kunsthistoriker (1876-1944). Eigenhändige Sentenz mit U.

O. O. u. D.

2 SS. Folio (221:280 mm). Montiert auf einen Bogen Pergamentpapier (ca. 330:344 mm).

 350.00

Mit einer Stimme für die Natur: "Die Bedeutung eines Genies, wie Bismarck, für sein Volk erschöpft sich nicht in dem Gebilde seiner beruflichen Lebensarbeit. Sie greift weit darüber hinaus. Aus der ursprünglichen Kraft seines Instinkts hat er rein gefühlsmäßig Wahrheiten erkannt [...] Nichts hat er seinem Nachfolger so verdacht, als 'die ruchlose Zerstörung uralter Bäume' hinter dem Reichskanzlerhaus [...] Das alles sollte ein Volk täglich beherzigen, dessen Steinwüste von Viermillionenhauptstadt und vierundvierzig Großstädte eine schwere Entartung seines germanischen Wesens bedeuten [...]". Geschrieben als Beitrag für die von Friedrich Koslowsky im Berliner Eigenbrödler-Verlag herausgegebene Faksimile-Anthologie "Deutschlands Köpfe der Gegenwart über Deutschlands Zukunft" (1928). Die Sentenz bei Veröffentlichung in Druckschrift wiedergegeben.

Franz Bock lehrte Kunstgewerbe, dekorative Kunst, Stillehre und Kulturgeschichte an der Technischen Hochschule in Berlin.

Etwas fingerfleckig und mit papierverstärkten Randeinrissen verso.

Koslowsky 162.