Freiligrath, Ferdinand

Ferdinand Freiligrath, Lyriker und Übersetzer, 1810-1876

Mit der Sammlung politischer Gedichte "Ein Glaubensbekenntniß" vollzog sich 1844 Freiligraths Wandel vom parteilosen Konservativen zum radikalen Demokraten. Um der Verfolgung zu entgehen, übersiedelte er im Jahr darauf nach Brüssel, wo ihn Karl Marx besuchte; in der Schweiz lernte er Gottfried Keller und Franz Liszt kennen. 1846 und 1851 ging er ins Exil nach London, 1868 kehrte er als Patriot vielfach geehrt nach Deutschland zurück. Schon nach der gescheiterten Revolution verebbte seine Begeisterung für Revolution, Klassenkampf und Proletariat. In seinem Spätwerk schloss sich Freiligrath der nationalen Begeisterungswelle an und begrüßte den Krieg gegen Frankreich und die Reichsgründung von 1871.