Chacon, Pedro. De triclinio, sive de modo convivandi apud priscos romanos, & de conviviorum apparatu. Accedit Fulvii Ursini appendix, & Hier. Mercurialis De accubitus in coena antiquorum origine, dissertatio.

Amsterdam, Hendrik Wetstein, 1689.

(10), 445, (23) SS. Gedr. Titel in rot und schwarz. Mit gest. Titel, 6 gest. Tafeln (dav. 5 gefaltet) und 15 Textkupfern (dav. 12 ganzseitig, 1 wdh., 1 vacat verso).

(Beigebunden) II: Tomasini, Giacomo Filippo. De tesseris hospitalitatis liber singularis. Amsterdam, Andreas Fries, 1670. (10), 227, (25) SS. Mit gest. Frontispiz, gest. Titelvignette, 12 Textkupfern (dav. 7 ganzs.) und 2 gest. Falttafeln.

(Beigebunden) III: Ders. Titus Livius Patavinus. Ebd., 1670. Mit gest. Titelvignette, gefalt. Portraitkupfer, 1 gefalt. gest. Tafel und 1 Münzkupfer im Text. Pergamentband der Zeit auf 3 durchzogenen Bünden. 12mo.

 900,00

Reizvoller, durchgehend reich illustrierter niederländischer Duodez-Sammelband mit drei althistorischen Werken, davon zwei zu Gastronomie und Gastfreundschaft.

I: Spätere Ausgabe des bekannten, erstmals 1588 erschienenen Werks über die römischen Tischsitten bei Banketten, Festen usw. Enthält auch einschlägige Texte klassischer Autoren wie Ovid, Terenz und Properz. "On trouve dans cet ouvrage des documents fort intéressants sur les festins des anciens Romains et sur les moeurs épulaires de ce peuple" (Vicaire). Petrus Ciacconius (1525-81) war Priester. Sein Werk erlebte bis in die Mitte des 18. Jahrhunderts mehrere Auflagen.

II: "A book which deals with the tokens and traditions of hospitality - religious, social and commercial" (Simon). Die "tesserae hospitalitatis", zerbrochene Münzen oder Täfelchen, waren ein Unterpfand, das durch Wiederzusammenfügung als Beglaubigungsmittel oder auch "Freundschaftsmarke" diente. "Quest' operetta è stampata con eleganza di tipi, e colle tavole diligentemente intagliate, e stampate fra il testo" (Cicognara).

III. Beigegeben ist Tomasinis häufig zusammen mit seinem "Tesserae"-Werk vertriebene Vita des römischen Historikers Titus Livius (mit seinem Portrait und Abbildung seines Grabes). Giacomo Filippo Tomasini "avait une saine érudition, et lutta contre le mauvais goût du temps en opposant Pétrarque à Marini" (Hoefer).

Einband gering fleckig. Titel und Vorsatz mit Bibliotheksstempel des Cöllnischen Gymnasiums (dabei Ausscheidestempel "Norddeutsches Antiquariat"); am vorderen Innendeckel alte Beschreibung montiert.

I: Vicaire 174. Brunet VI, 29179. Ebert 4242. Vgl. Simon 344 (Ausg. 1644). Horn/A. 32 (Ausg. 1590).

II: Cicognara 1808. Jöcher IV, 1156. Drexel 852 (nennt nur 7 Kupfer). Horn/A. 205. Simon 1466.

III: Schweiger II, 557. Horn/A. 205 (Anm.).