Angermayer, Fred, Schriftsteller (1889-1951). Konvolut aus 13 ms. und 3 eigenh. Briefen mit U. sowie 2 ms. Gedichten mit Widmung und U.

Wien, 1949-1951.

Zusammen 37 SS. Folio, Gr.-4to. und 8vo.

 280,00

Im Dezember 1949 schickt Fred Angermayer "den geliebten Schulkindern von Blaindorf mit innigsten Weihnachtsgrüßen und herzlichsten Dank" zwei Weihnachtsgeschichten, "Der Bettler vom Heiligen Abend" und "Der Hund". In zahlreichen Schreiben dankt er Josef Wesely für seine aufopfernde Hilfe: "Wenn je ein Mensch so positiv in mein schmalgewordenes Leben eingegriffen hat, daß er später einmal behaupten kann er habe einem dichterischen Menschen durch die Finsternis dieses Daseins geholfen, dann sind Sie es, immer wieder und immer erneut Sie!" (Wien, 9. Dez. 1950). Ein Breif richtet sich an Josef Weselys Sohn "Pepperl": "Tante Olly und ich gratulieren dir zu deinem wunderbaren Zeugnis. Wir sind sehr erfreut über deine guten Leistungen, weil wir ja wissen, daß Studienerfolge nicht von den Bäumen fallen, sondern sehr schwet erarbeitet werden müssen" (Wien,4. März 1951).Beiligend ein ms. Brief von dem Rechtsanwalt Dr. Rudolf Granichstaedten-Czerva an Josef Wesely bezüglich "der Sache Fred Angermayer".

Art.-Nr.: BN#32938 Schlagwort: