Dvorák, Antonín, Komponist (1841-1904). Portraitphotographie mit eigenh. Notenzeile, Widmung und U. verso.

Wien, 27. III. 1896.

144:103 mm auf etwas größerem Untersatzkarton.

 14.000,00

Sieben Takte aus seiner am 28. März 1885 in Pilsen uraufgeführten dramatischen Kantate für Solisten, Chor und Orchester "Svatební košile". Die Widmung ist für den italienischen Komponisten und Alpinisten Leone Sinigaglia, der 1894 seine Heimatstadt Turin gen Wien verlassen hatte, um bei Eusebius Mandyczewski seine Kompositionsstudien zu vertiefen. "Vor seinem Wiener Aufenthalt komponierte er ungefähr 50 Werke. Er knüpfte Kontakte zu Brahms, Goldmark und Mahler und wurde ein enger Freund Dvoráks, der ihm Privatunterricht in Prag und Vysoká erteilte (1900/01) und Sinigaglias Interesse für das Volkslied weckte. Nach seiner Rückkehr nach Turin (1901) begann er, ab 1902 systematisch die Volkslieder des Berglandes von Cavoretto (bei Turin) zu sammeln (ca. 500). Kurz bevor Sinigaglia, der mit seiner Schwester Alina im Spital Mauriziano von Turin Zuflucht genommen hatte, von der faschistischen Polizei verhaftet werden sollte, starb er an einem Schlaganfall".

Das Portrait aus dem Atelier Edmund Tietz, Wien, mit dessen gedrucktem Signet am Trägerkarton.

Adelmo Damerini, Art. "Sinigaglia, Leone", in MGG, s.v.

Art.-Nr.: BN#59385 Schlagwörter: ,