Sophie Friederike, Erzherzogin von Österreich (1805-1872). Eigenh. Briefabschrift.

O. O., wohl 1866.

1 S. auf Doppelblatt. 8vo.

 150,00

Laut einer zeitgenöss. Notiz auf der Verso-Seite von Bl. 2 die "Abschrift einer Stelle des Briefs S. M. an die Frau Ehzgin. Sofie. Von dieser mir geschenkt am 19. Fbr. 1866": "[...] was diese armen Leute für Angst durchmachen müssen, ist entsetzlich. Wenn wir wieder diners und soirées geben können, wird mir Hohenlohe sehr abgehen, denn er ist über alles Lob erhaben in Eifer und Takt".

Erzherzogin Sophie, Tochter des Königs Maximilian von Bayern, war seit 1824 mit Erzherzog Franz Karl von Österreich verheiratet. Metternichs Sturz 1848 unterstützend, hielt sie ihren Gemahl davon ab, nach der Abdankung Ferdinands I. die Krone anzunehmen, und setzte die Thronbesteigung ihres Sohnes Franz Joseph I. durch. Während der ersten Regierungsjahre des jungen Kaisers Ihren nicht minder großen Einfluß bei Hof walten lassend, schuf sie u. a. die Voraussetzungen für dessen Heirat mit ihrer Nichte Elisabeth (Sisi), mit der es später zu starken Spannungen kam, als sie in die Erziehung ihrer Enkelkinder eingriff.

Etwas angestaubt und fleckig.

Art.-Nr.: BN#27236 Schlagwörter: ,