Aufruf zum Kampf gegen die Türken in Tragödienform

Locher, Johann Georg. Libro philomusi, Panegyrici ad Rege[m] Tragedia[m] de Thurcis et Suldano Dyalog[us] de heresiarchis.

Straßburg, Johann (Reinhard) Grüninger, [nicht vor 15. V.] 1497.

62 Bll. 30-33 Zeilen und Kopfzeile (Antiqua, Type 17:145G, 22:89G); einige griechische Einsprengsel in Holzschnitt. Mit ganzseitigem Textholzschnitt am Titel verso, weiterem ganzseitigen Textholzschnitt auf Bl. I1v sowie 17 halbseitigen (teils wdh.) Textholzschnitten. Pappband um 1750 unter Verwendung eines Antiphonardrucks des 18. Jahrhunderts. 4to.

 15.000,00

Erste Ausgabe dieser bedeutenden Publikation des erst kurz zuvor zum "poeta laureatus" gekrönten Hofdichters Jakob Locher (1471-1528), eine in Tragödienform gekleidete Ermahnung zum Kampf gegen die Türken. Am Schluß der "Dyalogus" gegen alle Formen der Häresie (außerdem Lobgedichte und Widmungsbriefe an den Kaiser und hochgestellte Persönlichkeiten des Hofstaats und Klerus).

Mit den schönen, teilweise schon in den Straßburger Ausgaben des Terenz und des Narrenschiffs verwendeten Holzschnitten; mindestens sechs Stöcke wurden für dieses Buch neu geschnitten. "Der Eröffnungsholzschnitt stellt den im Jahre des Druckes zum 'poeta laureatus' gekrönten Autor dar" (von Arnim). Vorliegend die frühere Druckvariante ohne den Wappenholzschnitt auf Bl. B6r (wie bei Schramm); Schlußzeile von Bl. J3r noch "tekos" statt "telos". Im Kolumnentitel L2r der Druckfehler "Jacboi"; in der letzten Zeile von L3r Druckfehler "Daum" statt "Datum"; im Kolophon "anno christo".

Durchgehendes Wurmlöchlein im weißen Rand (ohne Textberührung). Am oberen Rand gelegentlich etwas knapp beschnitten; einige wenige Anstreichungen von zeitgenössischer Hand. Insgesamt sehr sauberes und schönes Exemplar. Sehr selten, zuletzt vor mehr als einem Jahrzehnt im Handel (Shipperdson-Field-Nakles copy, Christie's New York, 17. April 2000, lot 22, $15,275).

HC 10153*. Goff L-264. GW M18631. BMC I, 112. BSB-Ink L-206. Schreiber 4513. Grüninger 32. Schramm XX, 23. Slg. Schäfer 212. Goedeke I, 427, 9.