Kähler, Wilhelm, Politiker (1871-1934). Eigenhändige Sentenz mit U.

Greifswald, o. D.

1 S. Folio (223:282 mm). Albumblatt mit gedruckter Umrahmung und gedr. Fußzeilen "Beitrag zum Selbstschriftenalbum 'Deutschlands Zukunft'", aufgezogen auf einen Bogen Pergamentpapier (ca. 330:344 mm).

 350,00

"Wenn erst jeder Deutsche begriffen haben wird, daß mit Deutschlands Geschick sich sein Geschick und das Geschick seiner Kinder und Nachfahren deckt, dann wird das Bewusstsein solcher Verantwortlichkeit unser Volk zu neuen Zielen führen [...]". Geschrieben als Beitrag für die von Friedrich Koslowsky im Berliner Eigenbrödler-Verlag herausgegebene Faksimile-Anthologie "Deutschlands Köpfe der Gegenwart über Deutschlands Zukunft" (1928).

Vor seiner politischen Karriere unterrichtete der Hallenser Jurist und Volkswirt Kähler an der Technischen Hochschule in Aachen, danach an der Universität in Greifswald, deren späterer Rektor er wurde. Bis 1928 gehörte Kähler dem Preußischen Landtag an. Nach dem "Preußenschlag" wurde er noch für etwa vier Monate zum Reichskommissär ernannt.

Koslowsky 148.

Art.-Nr.: BN#55337 Schlagwort: