Des griechischen Woiwoden Gesetze für die Walachei, 1818 gedruckt in Wien

Karatzas, Ioannes Georgios. Nomothesía toû hypsklotátou [!; recte: hypselotatou], kaì eusebestátou, authéntou kaì hegemónos páses Houngroblachías.

Wien, Johann Bartholomäus Zweck, 1818.

Gest., ill. Titel, 3-4, gest. Portrait, 132, (8) SS. Mit einer Falttafel nach S. 88. Halblederband der Zeit mit goldgepr. Rücken und rotem Rückenschildchen; beriebene blaue Marmordeckel. 8vo.

 2.800,00

Ausnehmend rarer Wiener griechischer Druck: das berühmte walachische Gesetzbuch des Ioan Gheorghe Caragea (Karatzas, Caradja; 1754-1844), herausgegeben und ins Neugriechische übertragen vom Dichter Athanasios Christopoulos. Die "Legiuirea Caragea" des Wojwoden und Phanariotenfürsten Karatzas, kompiliert nach dem Vorbild des Code Napoléon, überholte die walachische Rechtsprechung grundlegend und gilt als erstes modernes Normenwerk der Donaufürstentümer.

Die vorliegende griechische Ausgabe des Gesetzeswerks war zum Gebrauch für die phanariotischen Funktionseliten der Walachei gedacht, die das Fürstentum für die Hohe Pforte verwalteten und deren Verkehrssprache Griechisch war. Gleichen Jahrs erschien in Bukarest auf Basis der hier vorliegenden griechischen auch eine rumänische Ausgabe. Der Codex war bis 1865 im Gebrauch.

Das Titelblatt ziert ein großformatiges herrschaftliches Wappen der Walachei. Die danach folgende Tafel besticht vor allem durch ein vom Wiener Stecher Blasius Höfel als Punktierstich ausgeführtes Porträt von Karatzas mit dessen darunter postiertem Siegel. Des weiteren ist eine Falttafel eingebunden, die eine genealogische Tafel abbildet.

Den Druck besorgte der damals von Bartholomäus Zweck geleitete Witwenfortbetrieb der Wiener griechischen Offizin des Georgios Bendotes. Die Bücher aus der Druckerei Bendotes kennzeichnete insbesondere ein "sauberer, splendider Satz" (Durstmüller).

Einband stellenweise berieben, an den Ecken und Kanten bestoßen, die beiden fliegenden Vorsätze mit Besitzerstempel ("M. Simos"), die Tafeln und einige Seiten gering stockfleckig.

Von großer Seltenheit; weltweit nur 8 Exemplare in institutionellen Beständen nachweisbar.

Durstmüller I, 256 u. 286f. Mayer II, 139 und 180f. (Zweck). Iliou, A Greek Bibliography of the 19th century I, 1818.62. Bianu/Hodos/Simonescu, Bibliografia romaneasca veche (1508-1830) III, 1000 u. Add. 157ff. Râpa-Buicliu, Dan. Bibliografia româneasca veche: Additamenta, Galati, 2000, p. 402. Stefan, Catalogul cartii românesti vechi si rare din colectia Muzeului Municipiului Bucuresti (1648-1829) 108, 41. Georgios Andreiomenos, "Legislating in modern Greek for residents of Wallachia: Athanassios Christopoulos and the language of Karatzas’s Nomothesia (1817/8)", in: EEFSPA 34 (2000-01), 343-354. OCLC 37970655.

Art.-Nr.: BN#57509 Schlagwörter: , , ,