Gran, Daniel

Daniel Gran, Maler, 1694-1757

Daniel Gran war der Sohn eines Hofkochs von Kaiser Leopold I., unter seinen Vorfahren waren Glasmaler. Gefördert wurde er durch das Haus Schwarzenberg, das ihm eine Studienreise nach Italien finanzierte, wo er vor allem bei Sebastiano Ricci in Venedig und Francesco Solimena in Neapel studierte. Neben dem Fürstenhaus Schwarzenberg kam auch der Hof als Auftraggeber hinzu; 1727 wurde er zum Hofmaler ernannt. Das 1726–1730 entstandene Kuppelfresko der Wiener Hofbibliothek, der heutigen Nationalbibliothek, gilt als sein Hauptwerk. Gegen Ende seiner Laufbahn verlieren sich die „barocken“ Elemente seiner Malerei zunehmend. Gran gilt daher als Wegbereiter des Klassizismus in Österreich.