Gebunden von J. Mackenzie, kgl. Buchbinder

Schlichtegroll, Friederich. Turnier Buch Herzogs Wilhelm des Vierten von Bayern von 1510 bis 1545. Nach einem gleichzeitigen Manuscript der königl. Bibliothek zu München, treu in Steindruck nachgebildet [...] mit Erklärungen begleitet [...].

München, Senefelder, 1817.

Lieferungen 1-6 (von 8) in 1 Bd. Lithogr. Titel (fehlt der lithogr. Zwischentitel), lithogr. Widmung, 1 lithogr. Bl. Inhalt, 1 lithogr. Schlußblatt, IV, 28 (st. 60) SS., 25 Bll., 24 (st. 31) doppelblattgr. kolor. lithogr. Tafeln mit Gold u. Silber von Theobald und Clemens Senefelder. Braunes Maroquin der Zeit mit reich ornamentierter Rücken- und Deckelvergoldung, dreifach goldgepr. Steh- u. Innenkantenfileten, Marmorvorsätzen und Goldschnitt. Qu.-Folio. In zeitgenöss. braunem Maroquinschuber mit reich ornamentierter Rückenvergoldung von J. Mackenzie.

 30.000,00

Seltene Inkunabel der Lithographie in voll ausgemalter Illuminierung von bester Qualität. Von den Brüdern des Erfinders der Lithographie, mit den prächtigen Turnierdarstellungen nach dem Original des Hans Ostendorfer. "Die [...] Tafeln sind im Bund aus jeweils zwei Blättern zusammengefügt [...] Der Druck (von jeweils 2 Steinen) erfolgte in Gold, Silber und Schwarz. Für die Schwarzplatte wurden die Umrisse über Pausen durchgezeichnet. Zuerst wurde die Vergoldung vermittels Cartons durch die Presse auf das Papier getragen, dann der Abdruck der Steinzeichnungen daraufgesetzt [...] Es wurden also die Gold- und Silberflächen gemeinsam vorgedruckt, Schaum-, Rot- und Weißgold passend aufgelegt, ein Schutzkarton darübergelegt und durch die Presse angedrückt. Das über den Unterdruck überschießende Goldschlägermetall wurde dann fortgebürstet" (Winkler). Die Farben sind sorgfältig mit dem Pinsel aufgetragen.

Fast nie komplett im Handel. Es fehlen ein lithographischer Zwischentitel (Winkler 717, 3), SS. 29-60 (Einleitungstext Kap. III: "Geschichte der Turniere in Bayern und Rheinpfalz" sowie IV: "Literatur des Turnierwesens") sowie die Lieferungen 7 und 8 (mit den doppelblattgroßen Tafeln 25-31 und den dazugehörigen Textbllättern). Etwas stockfleckig; die Farben teils durchschlagend bzw. mit Abklatsch auf der gegenüberliegenden Seite der doppelblattgroßen Tafeln. Der prachtvolle Einband von John Mackenzie, Buchbinder des Königs Wilhelm IV. von England (Prägestempel am vorderen fliegenden Vorsatz verso) etwas berieben und leicht bestoßen. Schuber stärker berieben und bestoßen.

Dussler 256, 6. Maillinger I, 2590/91. Winkler 717, 1-2, 4-52 & 67. Vgl. Lipperheide Tb 6 (Anm.).

Art.-Nr.: BN#31963 Schlagwörter: , , , ,