Chalkokondyles, Laonikos. L'histoire de la decadence de l'empire grec.

Paris, Mathieu Guillemot, 1632.

4 Teile in 1 Bd. (16), 1015, (29) SS. 289 Spp., (3) SS. 4 SS., Spp. 5-128 (2 Bll. zwischengebunden), (2) SS. 65 Bll., 66-114, (4) SS. (einige Verpaginierungen). Mit gest. Titel, 2 Kupfertafeln und zahlr. Textkupfern. Lederband der Zeit. Dreiseitiger Rotschnitt. Folio (250 x 360 mm).

 6.500,00

Eine von mehreren Ausgaben im selben Jahr.

Erstmals 1577 in französischer Übersetzung erschienen, wurde die Chronik der frühen Geschichte des Osmanischen Reiches von Chalkokondyles (um 1423-1490) im 17. Jahrhundert mehrfach aufgelegt, jeweils zusammen mit der von Thomas Artus verfaßten Erklärung zu den osmanischen Trachten und zu den 17 rätselhaften Darstellungen, die byzantinische Prophezeiungen über den Untergang des Osmanischen Reiches illustrieren.

Die gefaltete Tafel zeigt eine Ansicht Konstantinopels mit seinen prominenten Bauten aus der Vogelschau, die Chronik ist mit zahlreichen Herrscherporträts illustriert. Die Kostümkupfer waren für den erstmals 1567 aufgelegten Reisebericht von Nicolas de Nicolay (1517-1583) geschaffen worden (vgl. Lipperheide Lb 2), der den Osmanischen Hof als Diplomat im Dienste König Heinrichs II. kennengelernt hatte.

Zur Kollation der Kostümtafeln: Die Tafeln 60 und 61 zeigen die gleiche Darstellung, Nr. 64 doppelt vergeben.

Der gestochene Titel oben knapp beschnitten, die Tafel mit der Darstellung der türkischen Armee mit Randabriß, ein Kostümkupfer mit Fehlstelle (jeweils Bildverlust), einzelne Blätter mit Randabriß oder Einriß, etwas fleckig. Aus der Sammlung des Schweizer Industriellen Herry W. Schaefer.

Vgl. Atabey 214. Navari (Greek) 138. Hage Chahine 860-862. Navari (Greek) 138. Hamilton 23. Nicht bei Blackmer.