Aus Kreutzers "annus mirabilis", dem Jahr des Hobellieds

Kreutzer, Conradin, Komponist (1780-1849). Eigenh. Brief mit U.

Wien, 22. IV. 1834.

4to. 1 S. mit eh. Adresse verso (Faltbrief). Siegelrest.

 2.500,00

An den Direktor des Ständischen Theaters in Graz, Josef Pellet, hinsichtlich der Einstudierung seiner Oper "Das Nachtlager in Granada":

"Euer Wohlgeboren! Indem ich Ihnen für die mitgetheilte Nachricht über den Fortgang des Einstudierens der Oper höflichst danke, zeige ich Ihnen sogleich an, daß ich künftigen Sonntag am 27ten in der Frühe ganz sicher bey Ihnen eintreffen werde. Vielleicht könnten wir dann noch vormittags eine kleine Probe wenigstens mit den Hauptparthien am Clavier machen - wenn es üblich ist. Die Correctur Probe für das Orchester werden Sie warscheinlich noch im Laufe dieser Woche machen lassen - daß wir dann dadurch nicht aufgehalten werden. In der angenehmen Hoffnung recht bald Ihre persönliche Bekanntschaft zu machen [...]".

Der aus dem Schwäbischen gebürtige Kreutzer war in den Jahren 1833 bis 1836 an das Josefstädter Theater gebunden, wo wenige Monate zuvor seine beiden bis heute gültigen Erfolge "Das Nachtlager in Granada" sowie Raimunds "Der Verschwender" mit seiner Musik uraufgeführt worden waren. Das "Nachtlager" wurde prompt nach Graz übernommen und hatte am 7. Mai Premiere.

Spuren alter Faltung; kl. Ausschnitt von Siegelöffnung (kein Textverlust). Verso Empfängervermerk.

Art.-Nr.: BN#35630 Schlagwort: