"Va bene, patienza!"

Nietzsche, Friedrich, Philosoph (1844-1900). Eigenh. Brief mit U. ("Friedrich Nietzsche").

Sorrento, Villa Rubinacci, [Mitte Februar 1877].

2 SS. auf Doppelblatt. 8vo.

 65.000,00

An seinen Freund, den Schriftsteller und Maler Reinhart von Seydlitz in Davos mit der Einladung Nietzsche und Malwida von Meysenburg in Sorrent zu besuchen: "Lieber guter Freund, nichts als eine Anfrage - außer dem allerherzlichsten Danke für Ihren Brief. Geht es Ihrer Gesundheit so gut und förderlich, um Bestimmungen über das Frühjahr treffen zu können? Ich hoffe und wünsche es aus ganzem Herzen. Mich würden Sie nach wie vor in Sorrent finden. Meine beiden Freunde und Begleiter verlassen mich Ende März, und ich bleibe mit Frl. von Meysenbug (welche sich dankbar Ihrem verehrten Kreise empfiehlt) allein hier zurück. Meinen Augen geht es schlechter, meinem Kopfe nicht wesentlich besser - also, mit altitaliänischer Wendung (welche ein päpstlicher Nepote zuerst gebrauchte; die Gerichtsdiener kamen, ihn zum Tode zu führen) 'Va bene, patienza!' Die Tage sind außerordentlich schön; eine Mischung von Meer- Wald- und Bergluft herrscht hier, und viele halbdunkle stille Wege giebt es. Manche Pläne gehen uns Beiden (Frl. v. M. und mir) durch den Kopf, und Sie kommen immer mit darin vor. Vor allem: wenn man keine Gesundheit hat, soll man sich eine anschaffen.

Haben wir sie aber, dann soll noch manches Gute zu Stande kommen, nicht wahr? Treulich der Ihre [...]".

Während seines mehrmonatigen Aufenthalts am Golf von Neapel 1876/77 arbeitete Nietzsche an "Menschliches - Allzumenschliches". Richard und Cosima Wagner, die wenige Wochen vor dem Philosophen in Sorrent eingetroffen waren, beendeten ihren Aufenthalt vorzeitig am 6. November. Es sollte das letzte Zusammentreffen Nietzsches mit dem einst von ihm verehrten Komponisten gewesen sein.

Gut erhalten.

eKGWB/BVN-1877, 596.

Art.-Nr.: BN#52890 Schlagwörter: , ,