Eines Wittenberger Jus-Professors Sterbekunstbüchlein

Beust, Joachim von. Enchiridion de arte bene moriendi. Conscriptum per Ioachimum à Beust, in Planitz IC. aetatis suae 75.

Leipzig, (Franz Schnellboltz, typis haeredum Beyeri) impensis Bartholomaeus Voigt, 1599.

(2), 127 (recte: 126), (4) Bll. Titel in rot und schwarz gedruckt. Titel mit handkolorierter Holzschnittbordüre und Vignette; verso wiederholte kolorierte Vignette; ganzseitiger Wappenholzschnitt. Halbleder des 18. Jhs. mit sparsamer Rückenvergoldung. 12mo.

 950,00

Seltene, im handlichen Duodezformat gedruckte aszetisch-mystische Ars moriendi des Juristen Joachim von Beust (1522-97), der u. a. 1586 das sächsische protestantische Eherecht begründete und neben zahlreichen juristischen Schriften auch mehrere mit theologischem Inhalt veröffentlichte. Der frühe Lutheraner Beust lehrte in Wittenberg, aber erwarb 1580 ein Rittergut in Planitz (heute in Zwickau), wohin er sich 1593 zurückzog und wo er auch starb. Sein "Enchiridion de arte bene moriendi" habe "er sich mit ins Grab geben lassen" (Jöcher).

Eine von zwei kollationsgleichen Druckvarianten aus dem selben Jahr (VD 16 ZV 1430 nennt am Titel das Erscheinungsjahr "1590" bei identischem Kolophon).

Papierbedingt durchgehend etwas gebräunt. Hübsches Exemplar; der Titel beidseitig von zeitgenössischer Hand koloriert.

VD 16, B 2396. IA 118.407. Jöcher I, 1063.

Art.-Nr.: BN#54689 Schlagwörter: , ,