Erpenius, Thomas. Rudimenta linguae Arabicae. Accedunt eiusdem praxis grammatica; & consilium de studio Arabico feliciter instituendo.

Leiden, ex typographia auctoris, 1620.

(16), 184, (56) SS. Mit Druckermarke auf dem Titel. Moderner Halbpergamentband. 8vo.

 4.000,00

Seltene erste Ausgabe.

"The work opens with the well known ‘Consilium de studio arabico feliciter instituendo’ here published for the first time. At the end is given a ‘Catalogus librorum arabicorum’, compiled by Erpenius and Coddaeus, and listing most of the work concerned with Arabic published so far. It is one of the sources for the alleged Koran printed in Venice ca. 1520" (Smitskamp).

Der berühmte Orientalist Thomas Erpenius (1584-1624) war der wichtigste Vermittler für die wissenschaftliche Erforschung der Literatur und Sprache des Nahen Ostens im ausklingenden Humanismus, dem "das Studium der orientalischen Sprachen seine Wiedergeburt verdankt. Er legte selbst eine Druckerei mit hebräischen, arabischen, syrischen, äthiopischen und türkischen Lettern an" (ADB VI, 329) und schrieb damit auch ein Kapitel der Typographiegeschichte. Noch bis ins 19. Jahrhundert bildeten seine in zahlreichen Auflagen erschienenen Werke die Grundlage des arabischen Sprachunterrichts.

Auch in buchtechnischer Hinsicht sind die "Rudimenta" bemerkenswert, da sie nach dem Vorbild der arabischen Handschriften und Druckerzeugnisse von rechts nach links aufzuschlagen und zu lesen sind.

Mit wenigen Unterstreichungen und einigen Marginalien in lateinischer und arabischer Sprache. Wasserrandig, gebräunt, fleckig.

Aus dem Besitz des Danziger Lutheraners Nathanael Dilger (1604-1679) mit seinen Marginalien und datiertem Kaufvermerk von 1625 auf dem Titel.

Graesse II, 499. Hoefer XVI, 309. Schnurrer 55. Smitskamp 88. ADB VI, 329. Vgl. Ebert 6914. Gay 3400. Brunet 1050 (spätere Ausg.).

Art.-Nr.: BN#33456 Schlagwörter: , ,