[Ethnographische Illustration]. 13 Originalzeichnungen in Gedenkeinband.

O. O., 1857.

13 Originalzeichnungen in verschiedenen Techniken: Graphit, Aquarelle, Gouache und Tinte auf Papier. Zumeist deutsch und teils italienisch untertitelt, kaschiert auf 12 Buntpapierblätter in Album. Roter Maroquinband der Zeit, beide Deckel überzogen mit geprägtem Luxuspapier mit reicher floraler Verzierung und Wappen der britischen Monarchie sowie der Stadt London, umfasst von goldgepr. Ornamentfries; in den Mittelfeldern handgemalter und goldgehöhter Textschmuck "Louise" / "30. Mai 1857". Weiße Moiréeseidenvorsätze. Dreiseitiger Goldschnitt.

 9.500,00

Prächtiges Album mit ethnographischen Porträts, möglicherweise Zeichenvorlagen für die (wie ihre Mutter) schon als junges Mädchen hochtalentierte englische Prinzessin Louise (1848-1939), das sechste Kind von Queen Victoria und Prinz Albert von Sachsen-Coburg und Gotha. Die feinen, hochqualitativen und detailgetreuen Zeichnungen zeigen Menschen verschiedener Völker, im Brustbild oder in Ganzkörperansicht, größtenteils mit handschriftlicher Bezeichnung, nämlich drei australische Aborigines ("Neuholländer", "Vandiemens-Länder", "Aramanga"), zwei nordamerikanische Ureinwohner ("Nordamerikaner", "Eingeborener vom Oregon"), eine Filipina, einen Hawaiianer, einen indischen Brahmanen, zwei Orientalen, eine afrikanische Sklavin, einen Mongolen ("Sifan") sowie einen weiteren, unbezeichneten Asiaten. Die Darstellungen sind vermutlich durchwegs kopiert aus Reisewerken des 19. Jahrhunderts; allein drei Blätter beruhen auf Vorlagen in James Cowles Prichards "The Natural History of Man" (London 1843).

Die Ecken des Albums gering bestoßen; Papier und Farben durchwegs sehr frisch.

Art.-Nr.: BN#54623 Schlagwörter: ,