Gallmeyer, Josephine, Schauspielerin, Sängerin u. Schriftstellerin (1838-1884). Eigenh. Brief mit U.

Dornbach, o. J.

2 SS. 8vo.

 120.00

An einen Theaterdirektor: “Dir. Kreibig u. Frau bleiben noch bis Donnerstag Mittag hier u. würden sich sehr freuen, Sie geehrter Herr Director, bei mir zu sehen - ich erlaube mir also, Sie für heute od. Morgen d. i. Mittwoch Abend zu einem bescheidenen Souper einzuladen [...]”.

Die uneheliche Tochter der Sängerin Katharina Tomaselli kam 1862 ans Theater an der Wien, “an dem sie wie auch am Carl-Theater und am Strampfer-Theater (dessen Leitung sie gemeinsam mit Julius Rosen 1874 übernahm) Erfolge als Schauspielerin, Sängerin und Tänzerin feierte" (DBE). Die vielfältige Künstlerin - die auch Erzählungen und Bühnenstücke (u. a. ‘Aus purem Haß’, 1883) verfaßte - trat vornehmlich in Volks- und Dialektstücken sowie in zahlreichen Operetten der Wiener Klassik auf. Häufige Gastspielreisen führten sie durch Österreich, Deutschland und Nordamerika.

Unter Passepartout montiert und etwas verblaßt.